Passwort vergessen Mitglied werden

News

12.02.2021 | Nachricht von verkehrsrundschau.de

BME sieht Trend zu regionalen Lieferanten

Nachdem in der ersten Phase der Pandemie viele Lieferketten unterbrochen wurde, sieht der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik nun einen Trend zur regionalen Beschaffung.

Lkw Straße Projekt

Laut BME prüfen derzeit viele Unternehmen, wie Lieferanten näher herangeholt werden können

©FotoIdee/stock.adobe.com

Frankfurt/Main. Als Folge der Corona-Krise sieht der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) einen Trend hin zur regionalen Beschaffung. Ziel sei es, die Lieferantenbasis in der jeweiligen Region zu stärken. „In vielen Fällen wird inzwischen geprüft, wie Lieferanten näher herangeholt werden können“, sagte Olaf Holzgrefe vom BME. Das verkürze die Lieferketten und verbessere die Planbarkeit. Zu Beginn der Pandemie waren Lieferketten teils gerissen, inzwischen belasten gesunkene Frachtkapazitäten und damit verbunden höhere Kosten für den Transport von Produktionsteilen.

Allerdings sind aus Holzgrefes Sicht nicht alle Unternehmen in der Lage, einen Lieferanten beispielsweise aus Asien durch einen heimischen oder europäischen zu ersetzen. „Für große globale Konzerne ist es schwieriger als für mittelständische Firmen“, erläuterte er. Kaum machbar sei es beispielsweise in der Autoindustrie, in der die die Lieferketten „extrem differenziert“ sein. Ein großer Teil der Elektronik komme aus Asien und lasse sich in der Regel nicht durch Anbieter aus anderen Ländern ersetzen. Insgesamt sind aus Sicht von Holzgrefe die Potenziale in Europa „aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft“.

Hälfte der Unternehmen auf der Suche nach neuen Lieferanten

Nach einer im Dezember veröffentlichten Umfrage des Kreditversicherers Euler Hermes bei knapp 1200 Firmen aus fünf Ländern erwägt gut jedes zweite Unternehmen (55 Prozent), sich in den nächsten sechs bis zwölf Monaten neue Lieferanten zu suchen. Dabei gaben die Unternehmen häufig an, dass sie Lieferanten im eigenen Land bevorzugen würden – allerdings nicht ausschließlich.

Deutsche Unternehmen wollen sich bei der Suche nach neuen Lieferanten im eigenen Land und daneben vor allem bei den österreichischen Nachbarn umsehen. Der Umfrage zufolge spielen aber auch Frankreich und weiterhin China eine wichtige Rolle. (dpa)

Zurück

Jetzt Mitglied werden

Als Verbandsmitglied haben Sie Anspruch auf Nutzung des gesamten Leistungsspektrums des Verbandes.

MEHR INFORMATIONEN
Unsere Partner
Kontakt zum BWVL

Lengsdorfer Hauptstraße 75
53127 Bonn

Tel.: +49 (0) 228-9 25 35 0
E-Mail: info@bwvl.de

Kontaktformular
Sonderpreise für BWVL-Mitglieder

Mehr erfahren »