Passwort vergessen Mitglied werden

News

01.12.2017 | Nachricht von verkehrsrundschau.de

EU-Parlament erwägt Lockerung bei der BKF-Qualifikation

Nach Willen des Europäischen Parlaments sollen Fahrer, die ausschließlich im 100-Kilometer-Radius verkehren und Lkw nicht als Haupttätigkeit lenken, von der Weiterbildungspflicht ausgenommen werden. Experten fürchten, dass der Änderungsvorschlag die Verkehrssicherheit gefährden könnte.

Lkw-Fahrer

Das EU Parlament will offenbar Lkw-Fahrer kommerziell fahren lassen, die keine BKF-Qualifizierung haben (Symbolbild)

©Uwe Anspach/dpa/picture-alliance

Brüssel. Der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments unterstützt offenbar eine mögliche Änderung der EU-Richtlinie 2003/59 über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güter- oder Personenkraftverkehr. Diese Änderung könnte dazu führen, dass eine große Zahl von Lkw künftig von Fahrern gefahren wird, die zusätzlich zu ihrem Lkw-Führerschein keine weitere Qualifikation erhalten haben. Das befürchtet zumindest der European Transport Safety Council (ETSC).

Vergangenen Monat stimmte das EU-Parlament demnach über einen Vorschlag der Europäischen Kommission ab, die Regelungen des „Driver Certificate of Professional Competence“ (CPC) zu überarbeiten. Dabei wurde auch ein Änderungsantrag aufgenommen, nach dem Fahrer, die sich lediglich in einem Umkreis von 100 Kilometern bewegen, von den Anforderungen für eine zusätzliche Erst- und Weiterbildung ausgenommen werden sollen.

Der Änderungsantrag besagt laut ETSC, dass die EU-Richtlinie 2003/59 nicht für Fahrer gelten sollte, deren „Haupttätigkeit“ grundsätzlich nicht das Fahren ist. Im engeren Sinne zielt dieser Ausnahmevorschlag vermutlich auf Handwerker, die europaweit auch von den Lenk- und Ruhezeiten-Vorschriften mit einer vergleichbaren 100-Kilometer-Radius-Regelung ausgenommen sind. Im deutschen Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz gibt es analog zur EU-Richtlinie 2003/59 für bestimmte Berufsgruppen bereits Ausnahmen von der Weiterbildungspflicht - allerdings ohne räumliche Einschränkung. Dort steht zum Beispiel, dass die Vorschriften nicht gelten für den Transport mit Kraftfahrzeugen zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, das der Fahrer zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeugs nicht um die Hauptbeschäftigung handelt.

Fahrer ohne Qualifikation könnten zur Gefahr werden

Der ETSC befürchtet dennoch, dass diese eher vage gehaltene Definition nicht nur eine große Herausforderung für Kontrollbehörden darstellen, sondern auch dazu führen könnte, dass Tausende von Lkw und Bussen von Arbeitnehmern ohne Erfahrung und regelmäßige Qualifizierung zu kommerziellen Zwecken gefahren werden.

Nach den geltenden Vorschriften müssen Berufskraftfahrer ihre Qualifikationen alle fünf Jahre aktualisieren. Die vom Ausschuss vorgeschlagene Ausnahme könnte dazu führen, dass Fahrer am Steuer von Lkw oder Bussen sitzen, auch wenn sie ein solches Fahrzeug jahrelang nicht gefahren sind oder ihre Qualifikationen an neue Technologien, geänderte Straßenvorschriften oder moderne Sicherheitsstandards angepasst haben, fürchtet der ETSC.

Zurück

Jetzt Mitglied werden

Als Verbandsmitglied haben Sie Anspruch auf Nutzung des gesamten Leistungsspektrums des Verbandes.

MEHR INFORMATIONEN
Unsere Partner
Kontakt zum BWVL

Lengsdorfer Hauptstraße 75
53127 Bonn

Tel.: +49 (0) 228-9 25 35 0
E-Mail: info@bwvl.de

Kontaktformular
Sonderpreise für BWVL-Mitglieder

Mehr erfahren »