Paketboom trifft Personalmangel: In Großbritannien müssen Menschen derzeit teilweise wochenlang auf ihre Briefe und Pakete warten

©Andrea Warnecke/dpa/picture-alliance

Wegen Corona: Britische Post liefert in 28 Regionen kaum noch aus

Viele Mitarbeiter der Royal Mail sind entweder krank oder in Selbstisolation. Das hat enorme Verzögerungen bei den Zustellungen zur Folge.

London. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie kann die britische Post landesweit in 28 Gegenden kaum noch Briefe und Pakete ausliefern. In diesen Regionen - 27 in England und eine in Nordirland - stehe zu wenig Personal zur Verfügung, weil viele Mitarbeiter krank seien oder sich in Selbstisolation befänden, teilte die Royal Mail mit. Betroffen sind unter anderem 13 Regionen in oder nahe bei London.

Mancherorts warten Menschen bereits seit mehr als einem Monat auf Sendungen, wie britische Medien am Dienstag berichteten. Nun wächst vor allem bei Älteren die Furcht, dass sie ihren Termin für eine Corona-Impfung nicht rechtzeitig erhalten. Die Gewerkschaft CWU und auch Parlamentsabgeordnete haben daher bereits aufgefordert, Postbedienstete als systemrelevant einzustufen und damit schon bald gegen Corona zu impfen.

Royal Mail versprach, nach besten Kräften alles zu tun, um die Sendungen zuzustellen. „Die Kombination aus einer starken Zunahme von Online-Bestellungen und den andauernden Covid-19-Beschränkungen führt dazu, dass alle Lieferdienste es mit außergewöhnlich hohen Mengen zu tun haben“, betonte das Unternehmen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special POST- & BRIEFMARKT.

1000px 588px

Post- & Briefmarkt, Großbritannien und Irland – Transport & Logistik, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik


WEITERLESEN: